Print
GPX
Add to list
 Share
Bicycle Rides

Kleine Ettersbergrunde

Bicycle Rides • Weimar - Weimarer Land
  • Hinweistafel am Parkplatz von Schloss Ettersburg
    / Hinweistafel am Parkplatz von Schloss Ettersburg
    Photo: Uwe Germar, Weimarer Land Tourismus
  • Schloss Ettersburg
    / Schloss Ettersburg
    Photo: Uwe Germar, Weimarer Land Tourismus
  • Die Prinzenschneise
    / Die Prinzenschneise
    Photo: Uwe Germar, Weimarer Land Tourismus
  • Abfahrt nach Wohlsborn
    / Abfahrt nach Wohlsborn
    Photo: Uwe Germar, Weimarer Land Tourismus
  • Kirche St. Peter und Paul in Großobringen
    / Kirche St. Peter und Paul in Großobringen
    Photo: Uwe Germar, Weimarer Land Tourismus
  • Der Biergarten des Schlemmerguts
    / Der Biergarten des Schlemmerguts
    Photo: Uwe Germar, Weimarer Land Tourismus
  • Stausee Heichelheim
    / Stausee Heichelheim
    Photo: Uwe Germar, Weimarer Land Tourismus
  • Nach dem Schlussanstieg
    / Nach dem Schlussanstieg
    Photo: Uwe Germar, Weimarer Land Tourismus
Map / Kleine Ettersbergrunde
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22

Schloss Ettersburg - Wohlsborn - Großobringen - Kleinobringen - Heichelheim - Schloss Ettersburg
moderate
23.1km
1:36
184 m
184 m
all details
Die schöne Rundtour führt uns 23,5 Kilometer über den Ettersberg und durch die Dörfer in seinem Osten. Sie beginnt an Schloss Ettersburg, und führt durch den Ettersburger Forst bis hin zum Obelisken auf der Blutstraße. In Richtung Westen geht es weiter durch die Prinzenschneise. Dann am Nordrand von Schöndorf entlang, bevor man über einen kleinen Hügel nach Wohlsborn kommt. In Großobringen laden die Kirche St. Peter und Paul zu einer Besichtigung ein, und im Schlemmergut im Unterdorf kann man in einem Biergarten rasten. Weiter führt die Tour über Kleinobringen, wo sich ein Abstecher zur Mühle und zum Stausee Heichelheim anbieten. Auch das Kloßmuseum kann dort besichtigt werden. Über einen Feldweg und einen asphaltierten Schlussanstieg kommt man schließlich wieder zum Ausgangspunkt der Tour zurück.

Author's recommendation

Lohnenswert ist der Ausflug zum Stausee bei Heichelheim.
outdooractive.com User
Author
Weimarer Land Tourismus
Updated: 2017-05-16

Difficulty moderate
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Altitude
390 m
237 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Round tour Round tour
With refreshment stops With refreshment stops
Suitable for families and children Suitable for families and children
Nice views
Cultural/historical value

Safety information

Liebe Besucher dieser Website,

unsere Touren wurden mit großer Sorgfalt und nach besten Wissen und Gewissen recherchiert und zusammengestellt. Die Nutzung unserer Tourenvorschläge, besonders das Begehen und Befahren von Rad- und Wanderwegen und der Besuch von Sehenswürdigkeiten im Weimarer Land, erfolgen auf eigene Gefahr des Nutzers. Für die Richtigkeit von Beschreibungen, Öffnungszeiten, Karten, GPS-Tracks und Angaben zu objektiven Gefahren kann keine Haftung übernommen werden.

Weimarer Land Tourismus e. V.


Equipment

Ratsam ist ein geländefähiges Fahrrad.

Start

Schloss Ettersburg (332 m)
Coordinates:
Geogr. 51.033676 N 11.271996 E
UTM 32U 659301 5656026

Destination

Schloss Ettersburg

Turn-by-turn directions

Der April war noch frisch, doch jetzt will es endlich richtig Frühling werden. Die Sonne heizt die Trikots schon auf, während wir am Parkplatz von Schloss Ettersburg die Räder vom Auto heben. Wir ahnen es schon: Das wird ein richtig schöner Radausflug.
Zunächst steuern wir den Schlosspark von Ettersburg an. Hier müssen wir die Räder schieben, werden dafür mit einem einmaligen Blick auf den gegenüberliegenden Hang belohnt, den sogenannten Pückler-Schlag. Dort rüber, in die Wälder, wollen wir fahren.

Schloss Ettersburg wurde ursprünglich 1712 als schmuckloses Gebäude errichtet. Herzogin Anna Amalia versammelte ab 1776 in dem schon umgebauten Schloss ihren literarisch-musischen Kreis um sich, zu dem neben Wieland und Herder auch Goethe und Musäus zählten. Später wählte sie Schloss Tiefurt als Sommersitz, und erst im 19. Jahrhundert belebte Herzog Carl Alexander die musische Tradition von Ettersburg wieder. Nach dem zweiten Weltkrieg verfiel das Schloss. Erst 2006 waren die Mittel für eine umfassende Sanierung möglich. Heute präsentiert sich Schloss Ettersburg als moderne Tagungsstätte, beherbergt ein hochpreisiges Hotel und Gastronomie.

Im Ort müssen wir aufpassen – der Weg ist ausgeschildert, aber er überrascht durch plötzliche Kehren. Schließlich sind wir im Wald, wo es auf einem gut ausgebauten Weg knapp zwei Kilometer beständig bergan geht. An einer kleinen Waldschänke verputzen wir einen Riegel Sportlernahrung, weil wir ganz schön außer Puste gekommen sind. Aber schließlich hat die Saison erst begonnen.
Unmittelbar danach stoßen wir auf die Blutstraße, der wir nach links bis zum Obelisken folgen. Die Gedenkstätte Buchenwald kennen wir bereits, so überqueren wir hier einfach die Ettersburger Straße. Beim Kreuzen müssen wir jedoch aufpassen, hier rollt der Verkehr ziemlich dicht. Doch auf der anderen Seite finden wir uns in einem lichten Hochwald wieder, und die Schilder verraten uns, dass wir richtig sind. Knapp drei Kilometer geht es annähernd schnurgerade in Richtung Westen auf der sogenannten Prinzenschneise durch den Ettersburger Wald. Wir begegnen Joggern und Radfahrern, rechts und links belegen aufgestapelte Baumstämme die intensive forstwirtschaftliche Nutzung.
Kaum aus dem Wald aufgetaucht, müssen wir wieder über eine stark befahrene Straße. Es ist die B85, die von Weimar aus in Richtung Buttstädt führt. Glücklicherweise wird sie ein Stückweit von einem Radweg begleitet, auf den wir nach rechts einbiegen, um ihn nach 250 Metern schon wieder nach links zu verlassen. Nördlich fahren wir so an Weimar-Schöndorf vorbei, bis wir wirklich anhalten müssen, weil sich ein schönes Fotomotiv ergibt: Der Wind streicht zart durch ein aufschießendes Getreidefeld und hinterlässt in den Ähren sanfte Wellen, gerade so, als befände man sich an einem Strand. Eine Scheune am Bildrand unterstreicht noch die Weite des Feldes, über dem sich ein blauer Himmel wölbt. So machen Radwanderungen Spaß.
Am Ostrand von Schöndorf schicken uns die Wegweiser wieder nach links in Richtung Norden. Ein paar Meter geht es bergauf, bevor wir uns in sausender Abfahrt auf einer wenig befahrenen Landstraße Wohlsborn nähern. Hier hatten wir eine Rast geplant. Ein Hinweisschild führt uns nur 50 Meter neben den Radweg, wo das Gasthaus »Bärenhügel« auf seine Besucher wartet. Die Speisekarte lässt uns das Wasser im Mund zusammenlaufen. Thüringer Rostbrätel, Hausgemachte Sülze, Bauernfrühstück – genau, was der Radfahrer als herzhaften Imbiss gut gebrauchen kann. Am Wochenende und an Feiertagen ist hier ab 11.30 Uhr offen, mittwochs bis freitags erst ab 17 Uhr.
Zurück auf dem Radweg geht es ein Stückchen durch den Ort, wo wir wieder in Richtung Westen auf den Großobringer Weg fahren. Anderthalb Kilometer auf Betonplatten – das ist nicht jedermanns Sache. Aber wenn man die Strecke nicht sportlich angeht, sondern ganz gemächlich, ist es zu ertragen.
In Großobringen queren wir die Landstraße und besichtigen die Kirche.

Der gewaltige Kirchturm mit seinem spitzen Hutdach sieht sanierungsbedürftig aus. Tatsächlich wurde die Kirche, die heute den Namen St. Peter und Paul trägt, im Jahr 1431 erstmals urkundlich erwähnt. Rundbogenfenster und Nischen deuten auf einen romanischen Vorgängerbau hin. Der Innenbau wurde 1934 saniert, die Orgel stammt aus dem Jahr 1820. Auf dem Kirchhof finden sich eine Reihe von historischen Grabdenkmälern und ein Kriegerdenkmal.

In Großobringen werden wir dann auch Sachen Rast fündig. Das Schlemmergut im Unterdorf verfügt über einen gemütlichen Biergarten, und die Bedienung erweist sich auch bei einer plötzlichen Umbestellung als sehr flexibel. Wir genießen die Sonne und ein Radler, nehmen einen Imbiss und fühlen uns willkommen.
Ohnehin scheint man sich in dem 850-Seelen-Dorf sehr um die Radfahrer zu kümmern: Am Tanzplan zum Beispiel entsteht derzeit eine moderne Ladestation für E-Bikes. Nun, wir sind auf Muskelkraft angewiesen, deswegen war die Stärkung eben auch so wichtig.
Wir kommen wieder auf die Hauptstraße, folgen für 80 Meter der B85 nach Norden und biegen dann nach links auf die Landstraße in Richtung Kleinobringen ab. Am Sportplatz vorbei rollen wir aus dem Dorf heraus und erreichen nach einem guten Kilometer Kleinobringen.
An einer Kreuzung bleiben wir unschlüssig stehen. Wir haben noch Zeit, ich will nicht schon wieder zurück zum Ausgangspunkt unserer Tour, und so spiele ich ein wenig an meinem neuen GPS-Gerät herum, auf dem ich plötzlich ganz in der Nähe, nämlich bei der Mühle in Heichelheim, einen Stausee entdecke. Ein Stausee? Hier? Petra schaut ungläubig. Doch eine Passantin bestätigt uns dessen Existenz und weist mit dem Arm vage in Richtung Heichelheim. Das hätte mein GPS-Gerät auch gewusst; ausgeschildert indes sind weder Mühle noch See. Also noch einen Abstecher.
Die Heichelheimer Mühle liegt nordöstlich des Dorfes etwas abseits. Um aller-dings den See zu finden, bedarf es geradezu pfadfinderischer Tugenden: Man muss den kleinen Feldweg rechts am Mühlengelände vorbei finden. Doch dann wird man mit einem kleinen Fleckchen des Paradieses belohnt.

Der Stausee Heichelheim ist ein Pachtgewässer des Sömmerdaer Anglervereins Unstrut-90. Er ist 16 Hektar groß, und nach dem Ablassen des Gewässers und des Neubesatzes mit Fischen seit 2006 wieder beangelbar. Für interessierte Petrijünger auf der »Durchreise« gilt allerdings: Nur gucken, nicht angeln – der Verein gibt keine Gastkarten aus.

Wir fahren um den See herum und kommen wieder, die Mühle links liegen lassend, ins Dorf. Zwischen Heichelheim und Kleinobringen bietet sich eine Abkürzung an – wir biegen nach rechts auf einen Feldweg ein, auf dem wir gemächlich anderthalb Kilometer bergauf in Richtung Ettersburger Straße strampeln. Rechts auf die Landstraße, gleich wieder links in Richtung Ettersburg erwartet uns ein kräftiger Schlussanstieg, auf dem wir uns rund 1200 Meter mit ziemlich konstant 5 Prozent bergauf quälen.
Dann klopfen wir uns stolz auf die Schultern. Insgesamt 23,5 Kilometer stehen auf dem Tachometer – wir haben eine schöne Runde im Weimarer Land zurückgelegt.

Public transport:

Anreise möglich bis Bahnhof Weimar, mit dem Bus nach Ettersburg (2 Fahrradplätze) oder mit dem Rad über Schöndorf bis Parkplatz Ettersburg

Getting there:

Verlassen Sie die A4 (erst) an der Abfahrt "Nohra/ Weimar West" und fahren Sie auf die B7 in Richtung Weimar.
Folgen Sie in Weimar der Ausschilderung "Jena". Biegen Sie an der dritten Ampelkreuzung links ab, dem Wegweiser "Sömmerda/ Gedenkstätte Buchenwald" folgend. Biegen Sie am Obelisken nicht links zur Gedenkestätte Buchenwald ab, sondern fahren Sie geradeaus weiter: an der Ettersberg-Siedlung (rechter Hand) und auch an der Straße zum "Pflegeheim" (links) vorbei.
Schließlich biegen Sie, der Ausschilderung "Schloss Ettersburg/ Parkplatz" folgend, links ab.
Der Parkplatz befindet sich kurz nach dem Ort auf der rechten Seite.

Parking:

Ein kostenloser großer Parkplatz befindet sich am Schloss Ettersburg

Arrival by train, car, foot or bike

Recommended maps for this region:

show more
All books and maps

Community


 Comment
 Current condition
Publish
  Back to edit
Set point on map
(Click on Map)
or
Tip:
The point is movable directly on the map
Delete X
Edit
Cancel X
Edit
Change geometry on map
Videos
*Mandatory field
Publish
Please enter a title.
Please type a description text under "current condition".
show more

No current conditions found in the area.
Difficulty moderate
Distance 23.1 km
Duration 1:36 hrs
Ascent 184 m
Descent 184 m

Qualities

Round tour Nice views With refreshment stops Suitable for families and children

Statistics

: hrs.
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.